Mittwoch, 23. Januar 2013

Sehenswert: Mary und Max oder schrumpfen Schafe, wenn es regnet?



Darum geht es:

Der Animationsfilm handelt von Mary, einem kleinen Mädchen, das leider nicht auf der Sonnenseite des Lebens lebt, sondern mit einer neurotischen Mutter zusammen  und aufgrund ihres Aussehens und ihrer tollpatschigen Art von ihren Altersgenossen gemieden und massiv drangsaliert wird. Ein armes Mädchen, das  als Außenseiterin ihr Dasein fristen muss. Da sie keine Freunde hat, sucht sie sich einen Brieffreund und findet zufällig Max. Die Brieffreundschaft wächst und gedeiht; über 20 Jahre lang schreiben sich die beiden. Der wesentlich ältere Max hat seltsame Angewohnheiten und vor vielem Angst. Er ist, genauso wie Mary, ein  Außenseiter. Beide freuen sich, endlich einen Freund zu haben, mit dem sie über alles schreiben können. Das Mädchen hat jemanden gefunden, dem sie ihre Geheimnisse und kindlichen Fragen anvertrauen kann. Mary kann endlich sie selbst sein, weil sie leider selbst von ihrer Mutter nicht richtig ernst genommen wird. Letztendlich lernen sich Mary und Max kennen...

Der Film ist ein Animationsfilm, aber meiner Meinung nach kein Film für Kinder, denn das Thema ist schon etwas schwer verdaulich, besonders der Schluss, bei dem es zu einer Begegnung zwischen den beiden kommt. Es ist ein wunderbarer Film über Freundschaft und berührt durch die Thematik und die zwei besonderen Darsteller, die im wahren Leben keine Freunde haben. Man kann sich in die Personen einfühlen und mitfühlen, was sie in der "normalen Welt", die nicht für sie geschaffen ist, durchmachen. Vielleicht findet der ein oder andere sich in vielem wieder...
Schaut selbst und haltet auch bei diesem Film Taschentücher bereit.


Hier der Trailer:






1 Kommentar:

Ich freue mich sehr über ein paar liebe Zeilen von Dir. :-)

Häufig geklickt