Dienstag, 22. Januar 2013

Sehenswert: Lieblingsfilm

Es gibt bei den Blogthemen eine neue Rubrik: Lieblingsfilme.
Hier stelle ich Filme vor, die mir wichtig sind, mich berührt haben, die mich durch Lebensphasen begleiten, mich aufmuntern oder trösten. Darüber möchte ich schreiben.
Mein erster Film, den ich vorstelle, ist mein absoluter Lieblingsfilm. Ich habe ihn bereits zweimal gesehen und es werden noch weitere Male folgen. Wenn ich einen Film öfter schaue, erhalte ich einen tieferen Einblick und ich kann mich auf Details konzentrieren, die mir beim ersten Mal nicht so auffallen.

1. Vergiss mein nicht






Worum es geht, schreibe ich morgen weiter, aber hier gibt es schon mal einen kleinen Einblick in den Film und noch dazu ein superschönes Lied von Beck.



Lieblingsfilme

Vergiss mein nicht, Teil 2

Darum geht es in diesem Film:

Joel (Jim Carrey) verliebt sich in Clementine (Kate Winslet). Diese Liebe ist kompliziert und zerbricht letztendlich. Um den Schmerz zu ertragen und ihn sogar zu vergessen, sucht Joel einen Wissenschaftler auf, der eine geniale Erfindung gemacht hat: Er kann mithilfe einer speziellen Behandlungsmethode die Erinnerung an die schmerzliche Liebe löschen. Joel wehrt sich während der Behandlung, doch er kann Clementine nicht in seiner Erinnerung behalten. Es kommt heraus, dass der Wissenschaftler diese Methode nicht nur bei Joel angewandt hat...
Der Film zeigt auf wunderbare Weise und mit schönen Bildern, wie sehr man einen Menschen lieben kann, sodass man immer wieder nach der verflossenen Liebe sucht. Die Behandlungsmethode zeigt bei Joel nur einen kurzfristigen Erfolg...

Kate Winslet, eine meiner liebsten englischsprachigen Schauspielerinnen, spielt die Rolle der verrückten, manisch depressiven Clementine wunderbar. Jim Carrey erlebte ich in diesem Film einmal ganz anders als in seinen bisherigen Komödien: So ernsthaft und gefühlvoll.

Alles in allem ein wunderbarer Film, den man mindestens zweimal sehen muss, um die ganze Geschichte zu durchdringen, denn Erinnerung und Realität vermischen sich auf eine interessante Weise.
Taschentücher bereithalten und den Film genießen!


Kommentare:

  1. Schon bissel gemein, einfach da aufzuhören, wo es spannend wird ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Die Leser sollen ja auch jeden Tag vorbei schauen.:-) Ich bin müde, eher erschlagen... Ich versuche, mich morgen zu melden.

    AntwortenLöschen
  3. :-P na gut, das haste jetzt geschaffte, bin nämlich interessiert... Jederzeit gerne, weißt ja, wann du mich erreichst :-)

    AntwortenLöschen
  4. Sehr traurig... Finde ich. Die Taschentücher sind wohl nötig

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über ein paar liebe Zeilen von Dir. :-)

Häufig geklickt