Samstag, 26. Januar 2013

Lieblingsfilm: Melancholia

Der nächste Film, den ich hier vorstellen möchte, ist das bildgewaltige Werk des Regisseurs Lars von Trier: Melancholia.

Hier die DVD:



Darum geht es:

Der Film beginnt mit eine Traumszene der Hauptdarstellerin Justine (Kirsten Dunst), die in mystisch anmutenden schnellen Bildseznen das Ende der Welt voraussieht.

Weiter geht es mit der Hochzeit von Justine und Michael auf dem Landsitz ihrer Schwester Claire (Charlotte Gainsbourg) und deren Mann. Die Hochzeitsszene wird sehr ausführlich dargestellt und ruft einen düsteren Eindruck hervor. Man erlebt Justine einmal überschwänglich und aufgedreht, dann wieder voller Zweifel und depressiv. Am Ende der Hochzeit kommt es sogar zur Trennung des frisch vermählten Paares, weil Justine ihr wahres, manisches depressives Gesicht offenbart. Während sich das Hochzeitsdrama abspielt, wird die Erde von einem riesigen Planeten bedroht: Melancholia. Nach der Trennung von ihrem Mann, wohnt Justine bei ihrer Schwester Claire. Diese ist im Gegensatz zu Justine ruhig und besonnen.
Während der Planet sich immer weiter der Erde nähert und Claires Ehemann anfangs davon ausgeht, dass er an der Erde vorbeiziehen wird, gerät die ruhige Claire zunehmend mehr in Panik, während Justine immer ruhiger wird und besonnen handelt...


Durch die gewaltige Musik, die Beobachtung des immer größer werdenden Planeten, der einmal wieder abdriftet, dann doch wieder näher kommt, den wunderbaren Bildern und der immer ruhiger werdenden Justine, die sich den Planeten herbeisehnt, wird eine Atmosphäre erzeugt, die eine unterschwellige Bedrohung hervorruft und einem den Film voller Anspannung verfolgen lässt.

Viel Spaß!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr über ein paar liebe Zeilen von Dir. :-)

Häufig geklickt