Samstag, 29. Juni 2013

Woanders: Heidelberg, Teil 1


Wer mehr über die Stadt erfahren möchte, kann hier oder hier mal stöbern. 
Bei Regen sind wir losgefahren und am Nachmittag mit Sonnenschein und T-Shirt-Wetter 
belohnt worden.

Der Heidelberger Zuckerladen ist schon eine Attraktion. Leider darf man im Innern keine Fotos machen, aber wie schon der Name des Geschäftes erahnen lässt, dort findet man ein Paradies für Zucker-Junkies! Die Ladeneinrichtung sieht so kurios aus, dass man gar nicht weiß, wohin man zuerst schauen soll.
An der Kasse kann man mit dem Besitzer noch um eine kleine Zugabe würfeln.
Wer das Ausgefallene mag, ist dort an der richtige Adresse!
Ihr findet den Zuckerladen hier: Plöck 52 (Parallelstraße zur Hauptstraße).




In der Augustinergasse 2, auf der Rückseite des Gebäudes der Alten Universität, befindet sich der Studentenkarzer, ein Gefängnis der Alten Universität. 


Zwischen 1823 bis 1914 wurden dort Studenten, die Verstöße gegen die öffentliche Ordnung (z. B. nächtliche Ruhestörung) begingen, eingesperrt. Die Haft dauerte zwischen zwei Tagen und vier Wochen. 
Das Besondere an diesem Studentenknast ist, dass die Inhaftierten an den Wänden Zeichnungen hinterlassen haben. 
In der Alten Universität befindet sich die Alte Aula, die man auch im Rahmen der Besichtigung des Studentenkarzers aufsuchen kann. Ein sehr prachtvoller Raum, der auch heute noch für Antritts-, Abschiedsvorlesungen sowie Absolventenfeiern genutzt wird.


Auch in kulinarischer Hinsicht hat Heidelberg einiges zu bieten.



Einkaufen geht auch. :-)
Eine kleine Auswahl:



Zum Schluss Enten beobachten am Neckarufer:




Vielleicht habe ich Lust bei euch geweckt, diese Stadt auch mal zu besuchen. 
Bald gibt es einen zweiten Teil unserer Stadterkundung.


1 Kommentar:

  1. Heidelberg ist wirklich toll.

    Schönen Sonntag wünsche ich dir.

    Liebe Grüße
    Armida

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über ein paar liebe Zeilen von Dir. :-)

Häufig geklickt