Montag, 7. Oktober 2013

Mein veganes Experiment: Chocomole

Manchmal finde ich es ganz nett, es mir am frühen Abend auf der Couch mit dem "Perfekten Dinner" gemütlich zu machen. Leider kommt die Sendung zu einer Uhrzeit, zu der ich oft noch beschäftigt bin und nicht zur Ruhe komme. Die letzte Woche aber habe ich das Perfekte Dinner fast jeden Tag geschaut, denn Foodblogger haben gekocht. So als Bloggerin hat mich das einfach ziemlich interessiert und natürlich habe ich im Internet auch die fünf Blogs der Teilnehmer aufgestöbert. :-)

Die Chocomole von der vegan kochenden Sofia (Blog Oh-Sofia) habe ich unbedingt ausprobieren müssen, da sie für mich sehr ungewöhnlich und dennoch einfach in der Zubereitung ist.

Hier sind Rezept und Ergebnis:

Zutaten (für 2 Personen): 

2 reife Avocados
6 TL Kakaopulver
2 TL Kokosnussöl
1 Schuss Agavendicksaft



Zubereitung: 

1. Avocados schälen und zerkleinern. Mit Kakaopulver, Öl und Agavendicksaft in einen Mixer geben. 

2. Zwei Stunden in den Kühlschrank stellen.


Für mich eine richtige kleine Süßigkeit, mit der man es sich auf der Couch gemütlich machen kann.
Ein kleines, nicht ganz volles Gläschen hat mir aber genügt. 

Fazit: 

Fernsehen erweitert doch ab und zu den Horizont. :-) Die vegane Küche ist mir bisher fremd gewesen, doch nun habe ich wenigstens einmal eine vegane Süßspeise ausprobiert, von deren Geschmack ich echt positiv überrascht bin.
Natürlich schmeckt man die Avocado raus, besonders im Abgang. Sehr mächtig ist die Mousse, da Avocados ja sehr fett sind. Wobei die ungesättigten Fettsäuren ja wiederum sehr gesund sind. Also, öfter mal eine Avocado auf den Speiseplan setzen. Das war jetzt vor allem ein Appell an mich. :-)

Sofia hat die Mousse in eine gerollte Hippe gefüllt. Dadurch ist die Chocomole nicht ganz so präsent und man kann damit vielleicht mehr Leute davon überzeugen als wenn man sie pur serviert.
Der Trollblumenmann hat mir nämlich ganz gönnerhaft beide Portionen überlassen. ;-)

Das heutige Rezept schicke ich wieder zu Katja.

Euch einen guten Wochenstart.

Ich mache es mir jetzt mit einem Tee gemütlich; ich habe diese Woche nämlich frei. :-)


Kommentare:

  1. Ah, sehr gut! Ich hab zwar über zwanzig Jahre vegetarisch aber nie vegan gelebt. War mir immer zu anstrengend, weil auswärts essen damit praktisch unmöglich geworden wäre. Heute ist das ja ein bisschen anders. Danke fürs Testen und Teilen: Das Rezept klingt spannend und ist ja schon vorgekostet. ;-)
    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo du Liebe,

    vegan hab ich noch nie gelebt, bin schon über 15 Jahre Veggie,
    aber VEGAN da müsste ich doch auf ein paar Lieblingsprodukte
    verzichten. Dein Rezept hört sich toll an und wird ausprobiert...

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. ein sehr ähnliches rezept habe ich vor einiger zeit einmal ausprobiert — und war auch total überrascht, wie fein es schmeckt, doch sehr mousse au chocolat-verwandt. ich bin ja überhaupt eine freundin der veganen küche, denke allerdings, dass ich mitunter an der relativen kompliziertheit scheitern würde, insbesondere in sachen auswärtsessen. aber vermutlich geht das schon. mal warten, wann mich der rappel packt und ich es probiere :)

    AntwortenLöschen
  4. Vegetarisch ernähren wir uns seit unzähligen Jahren, an die vegane Ernährung trau ich mich ehrlich gesagt nicht so ran. Das ist so schon mit Kindern recht kompliziert, gerade wenn sie eingeladen sind, auf Feiern etc.
    Aber hier und da kann man zumindest zu Hause solche Rezepte mal testen. Sieht lecker aus!

    Sonnige Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja mal was ungewöhnliches! Avocado mit Salzigem mag ich ja sehr. Vielleicht hab ich ja mal einen kulinarisch mutigen Tag, dann probiere ich das Rezept aus. LG Jennifer

    AntwortenLöschen
  6. Gerade eben hat mir eine Freundin per SMS den Link zu Oh-Sophia geschickt, da sie weiß, das ich mich vegan ernähre und dann sehe ich heir dein Rezept. Wie toll! Muss ich unbedingt ausprobieren. LG BIlla

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Trollblume,

    so kenne ich den Genuss der Avocado noch nicht. Ich esse diese Frucht sehr oft nur mit Zitronensaft, etwas Pfeffer und Salz oder püriert als Brotaufstrich.
    DANK Dir lerne ich nie aus.

    Hab es schön

    Deine Bluemchenmama

    AntwortenLöschen
  8. Dann genieß mal Deinen Urlaub und probier weiter fleißig die Rezepte aus.
    Hört sich nicht schlecht an, aber sehr mächtig.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Oh herrlich, über die Avocado im Abgang hab ich mich sehr amüsiert :-)
    Und mal sehen, ob ich mich daran wage - ich hab´s nicht so mit dem Süßkram - aber man kann es ja mal probieren.

    Liebe Grüße

    Katja

    AntwortenLöschen
  10. Das hört zwar ungewöhnlich an ( für mich als nichtveganer ) ... Aber könnte mir vorstellen , es mal auszuprobieren .
    LG
    Antje

    AntwortenLöschen
  11. Das tönt lecker! Bei mir wars ja gestern auch vegan; Pfifferlinge mit Bratkartoffeln, mmmhhh! Mit essbaren Pilzen kenne ich mich nicht so gut aus, aber immerhin kenne ich Steinpilze, Parasol, Schopftintlinge und Pfifferlinge. Alles andere lasse ich auch lieber stehen. Liebe Grüsse, mo(nika)

    AntwortenLöschen
  12. nur vegan wär glaub ich nichts für mich...das rezept und deine tolle Beschreibung hört sich interessant an. vielleicht probier ich's mal :)
    lg mickey

    AntwortenLöschen
  13. Hej,
    das hört sich ja toll an! Avocados mag ich sehr!
    Ist auf jeden Fall gemerkt!
    ♥lichst
    Manuela

    AntwortenLöschen
  14. Schön dass du diese Woche frei hast.
    Genieße die freie Zeit. Avocado haben sich bisher in meiner Küche höchst selten eingefunden. Hört sich interessant an, wäre mal eine Überlegung wert.
    Liebe Grüße
    Armida

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über ein paar liebe Zeilen von Dir. :-)

Häufig geklickt