Donnerstag, 31. Januar 2013

Momentaufnahmen in der Stadt


Frühlingsfrisch




Lecker ...


Kaffeepäuschen...



Das Schaufenster des Cafes ist wieder mal interessant dekoriert.







Sonntag, 27. Januar 2013

Vintageliebe: Telefon und Tassentick

Hier zeige ich einige Schätze, die ich vom Flohmarkt oder aus Antikläden habe.

Mein altes Telefon, dass immer noch funktioniert.


Ausschnitt aus dem Schlafzimmer. Eines meiner alten Tässchen mit für mich bedeutenden Dingen:



Alte Gobelintasche mit altem Lämpchen:


Alte Kaffeemühle:



Dachbodenfund: Auf dem Speicher entdeckte ich diese alte Schreibmaschine der Marke Continental:


Mit diesem Vertiko fing die Vintageliebe an:


Samstag, 26. Januar 2013

Das Peter-Prinzip: Wie funktioniert die Arbeitswelt

5. Das Peter-Prinzip

Hier ist ein kurzer Film, den ich bei youtube gefunden habe. Er zeigt die "wahre" Arbeitswelt. Sehr ernüchternd:




Lieblingsfilm: Melancholia

Der nächste Film, den ich hier vorstellen möchte, ist das bildgewaltige Werk des Regisseurs Lars von Trier: Melancholia.

Hier die DVD:



Darum geht es:

Der Film beginnt mit eine Traumszene der Hauptdarstellerin Justine (Kirsten Dunst), die in mystisch anmutenden schnellen Bildseznen das Ende der Welt voraussieht.

Weiter geht es mit der Hochzeit von Justine und Michael auf dem Landsitz ihrer Schwester Claire (Charlotte Gainsbourg) und deren Mann. Die Hochzeitsszene wird sehr ausführlich dargestellt und ruft einen düsteren Eindruck hervor. Man erlebt Justine einmal überschwänglich und aufgedreht, dann wieder voller Zweifel und depressiv. Am Ende der Hochzeit kommt es sogar zur Trennung des frisch vermählten Paares, weil Justine ihr wahres, manisches depressives Gesicht offenbart. Während sich das Hochzeitsdrama abspielt, wird die Erde von einem riesigen Planeten bedroht: Melancholia. Nach der Trennung von ihrem Mann, wohnt Justine bei ihrer Schwester Claire. Diese ist im Gegensatz zu Justine ruhig und besonnen.
Während der Planet sich immer weiter der Erde nähert und Claires Ehemann anfangs davon ausgeht, dass er an der Erde vorbeiziehen wird, gerät die ruhige Claire zunehmend mehr in Panik, während Justine immer ruhiger wird und besonnen handelt...


Durch die gewaltige Musik, die Beobachtung des immer größer werdenden Planeten, der einmal wieder abdriftet, dann doch wieder näher kommt, den wunderbaren Bildern und der immer ruhiger werdenden Justine, die sich den Planeten herbeisehnt, wird eine Atmosphäre erzeugt, die eine unterschwellige Bedrohung hervorruft und einem den Film voller Anspannung verfolgen lässt.

Viel Spaß!

Absoluter Lieblingsfilm: Stolz und Vorurteil



Jane Austen ist eine meiner Lieblingsautorinnen. Heute schreibe ich über den Film "Stolz und Vorurteil". Dazu habe ich auch schon das Buch in englisch gelesen.

Hier ist die DVD:

Ach, die schönen Kleider!


Worum geht es?

Der Film spielt zur Empirezeit in England und ist mit wunderbaren Kostümen, dieser Zeit entsprechend, ausgestattet. 
Mit folgendem Satz beginnt die Geschichte: "Es ist eine allgemein anerkannte Wahrheit, dass ein Junggeselle, der im Besitz eines schönen Vermögens ist, unbedingt eine Frau braucht."
Durch die Anwesenheit zweier vermögender Junggesellen in Meryton, könnte dieser Satz bald in Erfüllung gehen. Die Familie Bennet, die 5 Töchter unter die Haube bringen möchte, hat große Hoffnung, dass eine ihrer Töchter bald eine gute Partie machen wird. 
Mr Bingley, einer der reichen, neu angesiedelten Herren, interessiert sich anfänglich tatsächlich für eine der Bennet-Töchter: Jane. Mr Darcy, sein Freund, hingegen begegnet Janes Schwester Elizabeth mit besonderer Arroganz, die sie ihm gegenüber erwidert. Doch er und Elizabeth begegnen sich immer wieder...

Es gibt zahlreiche Verfilmungen von "Stolz und Vorurteil", doch diese BBC-Verfilmung ist meiner Ansicht nach die gelungenste, unter anderem auch, weil Collin Firth den stolzen Mr Darcy spielt!! In England und den USA verursachte diese Verfilmung, die wohl als die erfolgreichste Verfilmungen von "Stolz und Vorurteil" gilt, eine "Darcymania", so auch bei mir.
Wer die Bridget-Jones-Verfilmungen kennt, weiß, dass dort die Darcymania fortgeführt wird. Auch in diesem Zweiteiler spielt Collin Firth eine der Hauptrollen und ist, genau wie in "Stolz und Vorurteil", der unnahbare und stolze Mr Darcy für Bridget, nach dem sie schmachtet.

Der Film lebt durch die tollen Darsteller, die schönen Bilder von der wundervollen Landschaft und den tollen Kostümen. Die Wortgefechte zwischen Elizabeth und Mr Darcy sind geistreich und oft witzig und man denkt unwillkürlich: "Was sich liebt, das neckt sich."

Die DVD enthält zwei DVDs mit einer Gesamtlaufspiellänge von 270 Minuten. Also genug Zeit, seine eigene Darcymania auszuleben oder auch erst zu wecken!

Viel Spaß!

Tischdeko

Etwas Vintage auf dem Tisch






Mittwoch, 23. Januar 2013

Sehenswert: Mary und Max oder schrumpfen Schafe, wenn es regnet?



Darum geht es:

Der Animationsfilm handelt von Mary, einem kleinen Mädchen, das leider nicht auf der Sonnenseite des Lebens lebt, sondern mit einer neurotischen Mutter zusammen  und aufgrund ihres Aussehens und ihrer tollpatschigen Art von ihren Altersgenossen gemieden und massiv drangsaliert wird. Ein armes Mädchen, das  als Außenseiterin ihr Dasein fristen muss. Da sie keine Freunde hat, sucht sie sich einen Brieffreund und findet zufällig Max. Die Brieffreundschaft wächst und gedeiht; über 20 Jahre lang schreiben sich die beiden. Der wesentlich ältere Max hat seltsame Angewohnheiten und vor vielem Angst. Er ist, genauso wie Mary, ein  Außenseiter. Beide freuen sich, endlich einen Freund zu haben, mit dem sie über alles schreiben können. Das Mädchen hat jemanden gefunden, dem sie ihre Geheimnisse und kindlichen Fragen anvertrauen kann. Mary kann endlich sie selbst sein, weil sie leider selbst von ihrer Mutter nicht richtig ernst genommen wird. Letztendlich lernen sich Mary und Max kennen...

Der Film ist ein Animationsfilm, aber meiner Meinung nach kein Film für Kinder, denn das Thema ist schon etwas schwer verdaulich, besonders der Schluss, bei dem es zu einer Begegnung zwischen den beiden kommt. Es ist ein wunderbarer Film über Freundschaft und berührt durch die Thematik und die zwei besonderen Darsteller, die im wahren Leben keine Freunde haben. Man kann sich in die Personen einfühlen und mitfühlen, was sie in der "normalen Welt", die nicht für sie geschaffen ist, durchmachen. Vielleicht findet der ein oder andere sich in vielem wieder...
Schaut selbst und haltet auch bei diesem Film Taschentücher bereit.


Hier der Trailer:






Dienstag, 22. Januar 2013

Sehenswert: Lieblingsfilm

Es gibt bei den Blogthemen eine neue Rubrik: Lieblingsfilme.
Hier stelle ich Filme vor, die mir wichtig sind, mich berührt haben, die mich durch Lebensphasen begleiten, mich aufmuntern oder trösten. Darüber möchte ich schreiben.
Mein erster Film, den ich vorstelle, ist mein absoluter Lieblingsfilm. Ich habe ihn bereits zweimal gesehen und es werden noch weitere Male folgen. Wenn ich einen Film öfter schaue, erhalte ich einen tieferen Einblick und ich kann mich auf Details konzentrieren, die mir beim ersten Mal nicht so auffallen.

1. Vergiss mein nicht






Worum es geht, schreibe ich morgen weiter, aber hier gibt es schon mal einen kleinen Einblick in den Film und noch dazu ein superschönes Lied von Beck.



Lieblingsfilme

Vergiss mein nicht, Teil 2

Darum geht es in diesem Film:

Joel (Jim Carrey) verliebt sich in Clementine (Kate Winslet). Diese Liebe ist kompliziert und zerbricht letztendlich. Um den Schmerz zu ertragen und ihn sogar zu vergessen, sucht Joel einen Wissenschaftler auf, der eine geniale Erfindung gemacht hat: Er kann mithilfe einer speziellen Behandlungsmethode die Erinnerung an die schmerzliche Liebe löschen. Joel wehrt sich während der Behandlung, doch er kann Clementine nicht in seiner Erinnerung behalten. Es kommt heraus, dass der Wissenschaftler diese Methode nicht nur bei Joel angewandt hat...
Der Film zeigt auf wunderbare Weise und mit schönen Bildern, wie sehr man einen Menschen lieben kann, sodass man immer wieder nach der verflossenen Liebe sucht. Die Behandlungsmethode zeigt bei Joel nur einen kurzfristigen Erfolg...

Kate Winslet, eine meiner liebsten englischsprachigen Schauspielerinnen, spielt die Rolle der verrückten, manisch depressiven Clementine wunderbar. Jim Carrey erlebte ich in diesem Film einmal ganz anders als in seinen bisherigen Komödien: So ernsthaft und gefühlvoll.

Alles in allem ein wunderbarer Film, den man mindestens zweimal sehen muss, um die ganze Geschichte zu durchdringen, denn Erinnerung und Realität vermischen sich auf eine interessante Weise.
Taschentücher bereithalten und den Film genießen!


Etwas Frühling, trotz Schnee!

Diese Blumen sind ein Geschenk von einem lieben Menschen.

Endlich Trollblumen/ Ranunkeln! Bis es die im Topf gibt, dauert leider noch etwas.



Mein erblühtes Vertiko.



It's teatime!


Das Buch, das auf dem Tisch liegt, ist das "Größte Origamibuch aller Zeiten". Ich stöbere jetzt ein bisschen drin und hoffe, leichte Faltprojekte zu erspähen, die ich dann bald mal ausprobieren kann. 





Und für das Feeling- traditionelle chinesische Musik dazu.




Montag, 21. Januar 2013

Lieblingsmusik

Hier sind zwei Klavierstücke von Chopin, die ich sehr gerne auf der Platte, die über dem Klavier hängt, höre. Wenn man nur so spielen könnte... Beim Zuhören kann ich dann wunderbar "Luftpiano" spielen.

Viel Spaß beim Reinhören!


Da war Rubinstein noch etwas jünger! Die Musik hört sich in diesem Video so schön alt an.



Schallplatten

Statt Bilder hängen über meinem Klavier momentan zwei Schallplatten: Eime Folge von "Hanni und Nanni" und eine Platte von Chopin, dessen Kompositionen ich auch sehr mag und leider (noch) nicht spielen kann.






Auf dieser Platte ist sogar noch das Preisschild drauf! :-)






Lieblingsplatz

Hier ist meine Lieblingsecke in meiner Wohnung. Unter den Plattenspieler kommt in naher Zukunft noch ein selbstgebauter Tisch oder so etwas ähnliches:-).
Ich habe einige alte und neue Platten. Die abgebildete Platte, französischer Pop, ist ein aktuelles Geschenk. Da muss ich erst mal in Ruhe reinhören.



Sonntag, 20. Januar 2013

Küchendeko

Was Herziges :-)

Postkartenwand

In meinem Gruschtelzimmer habe ich eine neue Postkartenwand erstellt. Mithilfe von Masking Tape habe ich die Postkarten eingerahmt.
Schaut selbst!


Meine Lieblingspostkarte:



Miniaturgarten im Glas

Hier ist mein Miniaturgarten im Glas. Das Glas habe ich im Baumarkt gefunden und Sukkulenten eingepflanzt.
Denkt daran, zuerst kleine Steinchen unten rein zu legen, damit eine Drainage möglich ist. Oben drauf kommen noch kleine Orchideensteine, die es auch im Baumarkt oder im Pflanzenfachhandel gibt.
Der Garten kommt mir als Gießfaule gerade gelegen :-).

Momentaufnahmen


Ich bin leider keine super Fotografin, aber ab und zu sollte man seine Kamera zu Stelle haben, um schöne Momente einzufangen. Ich versuche künftig auf Spaziergängen meine Kamera mitzunehmen, um Schnappschüsse zu machen.


1. Bilder: Gartenimpressionen im Winter













Schale aus Papier


Wenn ich mal meine kreative Phase habe, bastle ich gerne Dekoobjekte. 
Das kostet nicht viel (außer Zeit)
und bringt in die Wohnung ein bisschen Individualität.

Erste Bastelidee: Papierschalen aus alten Zeitschriften  


Aus alten Zeitschriften habe ich vor Kurzem Papierschalen gebastelt. Je nachdem wie groß die Schale werden soll, müsst ihr viiiiele Bastelstunden investieren, um solche Exemplare zu bekommen:




Eine tolle Anleitung findet ihr hier.


Zweite Bastelidee: Papierschmuckanhänger

Eine weitere Recyclingidee ist, aus alten Zeitschriften, Tapeten- oder Geschenkpapierresten Schmuck zu basteln, den man an Zweige hängen kann. 
Hier seht ihr zuerst eine Collage, auf der auch ein Stückchen meiner Bastelecke zu erkennen ist: 


Hier habe ich noch einige Fotos mit kurzer Erläuterung, wie der Papierschmuck entstanden ist: 
Hier habe ich hinter die Blume eine Klammer geklebt, die dann an die Schale geklammert wird. 

Aus Zeitschriften schneidet man ca. 5 cm breite Streifen und klebt die beiden Enden aufeinander. Mit einem Knopf in der Mitte wird das Ganze zusätzlich fixiert.  
Mit Kuchenpapier kann man Blumen veschönern.
Die Blume ist so entstanden: Ein quadratisches Papier diagonal falten. Dann  die Seiten zur Mitte hin so falten, dass eine Drachenform entsteht. 



Hier ist eine Bastelanleitung, mit der die obige Blume gebastelt werden kann.



Für dieses Blatt habe ich mir eine Schablone erstellt. Die Knöpfe machen den Look noch individueller. Im Bastelladen gibt es extra Dekoknöpfe, deren Unterseite aus Pappe besteht, damit man sie besser aufkleben kann.


Freitag, 18. Januar 2013

Ich bin dann mal da!

Liebe Blogger-Welt, du hast ein neues Mitglied:-) .
Wenn ihr mehr über mich erfahren wollt, dann schaut unter über mich.

Häufig geklickt